Bei Möbel-Reck ist in diesem Jahr besonders viel los – schließlich wir unser 200. Jubiläum. Nun ist nochmal ein wirkliches Highlight im Möbelhaus zu sehen: Prof. Dr. h.c. Juliane Helene Berger präsentiert unter dem Titel „Abstraktes trifft Gegenständliches“ ihre eindrucksvollen Arbeiten.

Juliane Helene Berger ist in Uelzen geboren worden und lebt seit einigen Jahren in Bad Bevensen. Seit 1980 ist sie als Malerin, Bildhauerin und Künstlerin aktiv und ihre Werke wurden an zahlreichen Orten im In- und Ausland gezeigt. 1994 erhielt sie als erste weibliche Künstlerin die Rembrandt-Plakette in Gold und 1997 verlieh ihr die Kunstakademie im italienischen Fano die Ehrendoktorwürde für ihr Gesamtkunstwerk.

Die bei uns präsentierten Bilder verdeutlichen die große Spannbreite der Themen, mit denen sich Juliane Helene Berger in den letzten Jahren beschäftigt hat. In der Serie Titan spürt sie in einer reduzierten Farbigkeit dem Wesen des Menschen nach. Die Studentenbewegung ist prominent in einem Großformat vertreten und das Meer und die Natur haben Spuren in den weiteren Bildern hinterlassen. Der Ausstellungstitel „Abstraktes trifft Gegenständliches“ wird besonders im Werk Endstation Hoffnung sichtbar. Eine fein gemalte Seerose und eine abstrakte Kraft sind hier in einem Bild vereint.

Die Arbeiten von Juliane Helene Berger können während der regulären Öffnungszeiten im Möbelhaus betrachtet werden. Die Ausstellung läuft bis zum 15. Dezember.